SV Motor Altenburg - FSV Langenleuba-Niederhain II 1:0 (1:0)

1. Kreisklasse, Staffel A. Kreis Ostthüringen

04.11.18

Skatbank Arena (25.000)

Zuschauer: 85

      Eintritt: 2€



Am Sonntag wurde aufgrund mangelnder Alternativen ordentlich augeschlafen und dann das Frühstücksbuffet ausführlich genutzt. Mit immer noch reichlich Zeitpuffer ging es dann wieder raus aus Prag und somit nicht zum am Abend stattfindenden Derby zwischen Sparta und Slavia. Durch dichten Nebel auf den Landstraßen zwischen Chomutov und Chemnitz ging es über die Grenze zurück nach Deutschland, wo bereits einige gefüllte CFC-Autos auf den Straßen unterwegs waren. Wir wollten aber nicht zum Auswärtsspiel der Himmelblauen, sondern nach Ostthüringen um einen weiteren TOP100 Ground aufzusuchen. Dieses steht in der über 1.000 Jahre alten Stadt Altenburg, welche wir uns vor Spielbeginn noch kurz ansehen wollten. Am Schloss vorbei in die Altstadt, gönnten wir uns noch eine Thüringer Rostbratwurst und holten im angrenzenden Senfladen noch ein paar Mitbringsel für zu Hause. Wenige Autominuten später standen wir auf dem Parkplatz der Skatbank Arena, dem größten Stadion Thüringens. Skatbank, da das bekannte deutsche Kartenspiel in Altenburg erfunden wurde. Ich bin ja eher Doppelkopfspieler aber ok ;-)

In der Zeit des Kommunismus hieß der Ground noch Leninstadion und war nur 2x (zum FDGB-Pokalfinale zwischen Zwickau und Zeitz, 1963 und einem Junioren-Länderspiel) ausverkauft. Ansonsten kamen in der DDR-Liga (zweithöchste Spielklasse) zu den Spielen von Motor Altenburg zwischen 7.000 und 10.000 Besuchern. Da das Stadion erst 1957 gebaut wurde, waren die besten Zeiten in der Oberliga von 1949-1952 bereits vorbei und das Stadion für die Zwecke viel zu groß. Für uns natürlich perfekt, denn so stehen wir nur 2€ ärmer mit einer astreinen Eintrittskarte bewaffnet im weiten Rund und sind schwer begeistert. Blickfang ist der alte Sprecherturm aus Holz, der auch heute noch im Einsatz ist. Ansonsten Stufen soweit das Auge reicht und einige Holzbänke neben dem Sprecherturm, absolut würdiger Ground für Spiel 100 in diesem Kalenderjahr. Nachdem die erste Mannschaft vom SV Motor sich nach der letzten Saison aus der Landesklasse zurückgezogen hat, kann man in diesem Monsterstadion ab dieser Spielzeit nur noch Fussball in der niedrigsten Liga sehen. Trotz Tabellenführung mühte man sich heute nur zum 1:0 Sieg, wobei ein Motor-Spieler seinen Onkel, der beim Gegner spielt so umgrätschte, dass dieser vom Krankenwagen abgeholt werden musste. Der "Übeltäter" sah´s gelassen: "Bleibt ja in der Familie ;-)"

Dank 11 Minuten Nachspielzeit waren jegliche Hoffnungen auf den früheren Zug in BS verpufft und mit der Titelmelodie aus "Die Kickers" ging es raus zum Auto und nach leckerem Pizza-Stop in BS mit dem NDS-Ticket wieder heim.