SC Hanau - Sandzak Frankfurt II 2:3 (0:2)

Verbandsliga Hessen Staffel Süd (6. Liga Deutschland)

11.11.18

Herbert-Dröse-Stadion (16.000)

Zuschauer: 200

      Eintritt: 5€



Wenige Fahrminuten trennten uns nun noch vom Hauptgang des Tages, dem Herbert-Dröse-Stadion in Hanau. Den TOP100 Ground mit fetten 16.000 Plätzen nutzen heute neben dem American-Football-Team Hanau Hornets auch die kurdischen Kicker vom SC Hanau 1960. Auch die Hopper, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisten, hatten es hier einfach, denn der Bahnhof Hanau-Wilhelmsbad liegt direkt am Ground. Der 1. HFC 93, der älteste Fussballverein in Hessen kickt übrigens nicht mehr im Herbert-Dröse-Stadion, sondern unweit an der Kastanienallee. Die kulturelle Herkunft der meisten Spieler der Gastgeber ließ auf gute Stadionkost hoffen und dank Sucuk und Köfte vom Grill wurden wir nicht enttäuscht. Das Stadion mit seinen weiten Stehrängen und zwei großen Tribünen auf den Längsseiten natürlich eine Wucht, auch wenn die Tartanbahn natürlich zur Perfektion im Weg ist. Die überdachte Sitzplatztribüne auf der die meisten der knapp 200 Besucher Platz nehmen, bietet eine Kapazität von 1.000 Sitzplätzen, während die komplett aus Stehstufen bestehende Gegengerade Platz für 8.000 Kibice hat. Der SC Hanau 1960, der in den letzten Spielzeiten ordentlich hochgepusht wurde, hat sich aktuell im oberen Tabellendrittel der sechstklassigen Verbansliga festgebissen und muss u.a. noch dem eben genannten Lokalrivalen Platz 1 überlassen. Heute setzte es eine überaschende 2:3 Niederlage gegen den Tabellenletzten aus Frankfurt, die eine grenzübergreifende Region im Südwesten Serbiens und Nordosten Montenegros repräsentieren. Im Großraum Frankfurt herrscht Multi-Kulti und wirklich jede Ecke des Globus ist mit einer Fussballmannschaft vertreten und verleiht u.a. diesem Sonntagskick internationales Flair. Mit Abpfiff galt es Sven und Laura im Verkehrschaos an der Commerzbank-Arena abzuliefern um dann erstmal wieder in die Innenstadt zu verschwinden. 45€ für ein Ticket waren Marcel und mir dann doch zu viel für einen Revisit, auch wenn man sich die SGE immer geben kann. So gings eben endlich mal in die Innenstadt, im Dunkeln hoch auf den Maintower mit hammer Aussicht über das hell beleuchtete FFM und dann noch etwas durch die Altstadt, Römer usw. Im Anschluss mussten wir dann wieder an den Gästeparkplatz ran kommen, was sich als schwieriger als gedacht heraus stellte und zunächst auf dem Seitenstreifen endete. Als uns ein extrem aggressiver Bulle aber schnell von dort vertrieb landeten wir plötzlich doch auf dem Waldparkplatz, an den ich mich noch bestens erinnern konnte. Bei meinem Erstbesuch 2015 wurden hier sämtliche KFZ von Fans des FC Porto von extrem motivierten Frankfurter Hooligans auseinandergeflückt. Laut Sven braute sich nach dem derben 0:3 aus Schalker Sicht auch heute wieder was zusammen, wovon wir aber nichts mehr mitbekamen und noch vor Mitternacht die Heimat erreichten.