Real Massamá - SL Benfica B 5:1 (0:0)

Segunda Liga (2. Liga Portugal)

18.02.18

Estádio do Real SC (3.500)

Zuschauer: 912 (~500x Benfica)

   Eintritt: 5€



Sonntagmorgen raus aus den Federn, zwei Pasteis auf die Hand und ab zum Bahnhof Lisboa - Rossio.
Hier geht der Zug von Lissabon Richtung Sintra, das Weltkulturerbe hatten wir aber erst für den Folgetag geplant.
Da heute Hauptbesuchstag war, füllte sich der Zug komplett und wir waren froh, dass wir am Bahnhof Queluz-Belas schon wieder raus mussten.
In einem Café gab's noch einen Kaffee und einen frischgepressten Orangensaft.
Wir begutachteten noch etwas den Oldtimer-Treff vor dem Schloss, entschieden uns aber gegen den 9€ teuren Eintritt ins Schlossgelände, da einfach zu wenig Zeit war.
Durch nette Parkanlagen schlenderten wir zum Ground und sahen die Flutmasten bereits hinter der Autobahn.
Über eine Brücke ist das Estádio do Real SC bequem und schnell zu erreichen, vorbei am Mc Donald's und ab an die Kasse.
Bei zwei Seiten mit Ausbau war die Auswahl klein und die Socio/Non-Socio Nummer machte die Auswahl noch kleiner.
Die überdachte Haupttribüne (zeitgleich auch schön in der Sonne) war den Socios vorbehalten und das Non-Socio-Pack (wir) mussten rüber auf die Gegengerade.
Bei 5€ Eintritt für einen Zweitligakick fange ich aber auch nicht an zu meckern 😉
Auf unserer Seite waren mehr Zuschauer und davon gefühlt 80-90% von Benfica um die Zweite zu gucken.
In einem unserer drei Teilblöcke stand nur eine Kleingruppe von supportwilligen Benfica-Ultras möglicherweise einem Teil, derer, die nicht im da Luz sind.
Hatte irgendwie den Charakter eines unterklassigen Italienspiel da einige coole Melodien dabei waren.
Die "Armada Real" mit 10 Mann auf der Haupttribüne braucht man wohl eher nicht ernst nehmen...
Für einen kleinen Stadtteil und das Umfeld beim Real S.C. ist die zweite Liga definitiv das höchste der Gefühle, aktuell ist man Tabellenletzter der Segunda Division, die Favoritenrolle also klar bei den Nachwuchsspielern von Benfica.
Im Schatten war es leider gut kalt, ebenso wie das Bier, aber leider alkoholfrei.
Klarer Dämpfer hier also beim Sonntagsgottesdienst, egal machen wir mal das Beste draus 😉
Die erste Halbzeit wusste nicht zu überzeugen, aber Sven kündigte für Hälfte 2 bereits ein Feuwerk an.
Ab dann waren auch Marian und Fabien wieder am Start und das Spiel schlagartig besser.
Nach Führung der Benfica-Boys, folgte ein nicht zu erwartendes (außer von Sven) Feuerwerk und die Vorstadttruppe aus Queluz netzte nach Lust und Laune 5x ein.
Sack und Asche, das gab echt richtig Haue hier, was mich beim arroganten Auftreten mancher Fans und Spieler von Benfica aber freute.
Nach Abpfiff hieß es schnell sein, denn am Bahnhof kam bald unser Zug nach Setúbal, Teil 2 des heutigen Dopplers.