Glentoran FC - Institute FC 2:1 (1:1)

Danske Bank Premiership (1. Liga Nord-Irland)

22.09.18

The Oval (10.000)

Zuschauer: 1.293

      Eintritt: 20£ (Groundhopper Package)



Klarer Fixpunkt des Wochenendtrips war das Heimspiel von Glentoran im legendären Oval in Belfast.

So ging es am Morgen zu Fuß Richtung Connolly Station um den Zug Richtung nordirische Hauptstadt zu besteigen.

Mit Kaffee machte ich es mir im Sitz bequem und schaute bei der Weiterfahrt wahlweise aus dem Fenster und sah Erstligastädte wie Drogheda oder Dundalk vorbeiziehen, oder auf die Alte im 4er neben uns. Zu Beginn der Fahrt sah diese noch aus, wie eben aus dem Bett gefallen und hatte dicke, gequollene Augen vom Vorabendsuff.

Was in der nächsten Stunde folgte sorgte bei Sven und mir für Staunen und Entsetzen gleichzeitig, schaffte das Mädel es doch tatsächlich mit einer Auswahl von 8 Schminkpinseln knappe 3kg Make-Up auf die Fratze zu zaubern.

Dieses komplette Überschminken genießt hier in den Inselstaaten leider wachsende Beliebtheit und so sieht die Damenwelt aus, als müsste Sie vor dem zu Bett gehen nicht zum Abschminktuch, sondern eher zum Hilti-Bohrhammer greifen um die Spachtelmasse zu entfernen.

Völlig entsetzt stolperten wir in Belfast also aus dem Bahnhof und machten uns erstmal auf zum nächstbesten Wetherspoon´s um das berühmte Full-English-Breakfast für unter 5£ zu vertilgen.

Jedes Mal wieder ein Highlight und Wetherspoon´s-Frühstück-Länderpunkt Nr. 3 war auch eingefahren.

Kommen wir also zum wichtigeren Länderpunkt und somit zum schönsten Ballsport der Welt. Nach einem 40-minütigen Verdauungsspaziergang kamen wir um 12:00 am Oval an und waren fasziniert, dass man bis 200 Meter vorher vom Stadion einfach mal nix gesehen hatten. In einer Wohnsiedlung stand der wohl schönste Ground Großbritanniens nun da und sorgte bei uns für mehr Oh´s und Ah´s als bei Familie Ling auf Europareise. Bei Facebook hatten wir von dem "Groundhopper Package" erfahren, welches der Club seit dieser Saison anbietet und bei Klubmitarbeiter Simon sofort eine Buchung angefragt. Einige reden hier über Kommerz, oder kommerzialisertes Groundhopping, ich nehme es mal vorweg: Das ist kompletter Blödsinn.

Für 20£ statt den angestammten 11£ für die Tageskarte erhält man neben dem Eintritt zum Spiel (übrigens immer noch ohne Ticket, aber laut Simon ist da was in Arbeit ;-)) einen Pin, ein Pint in der Vereinskneipe und eine knapp 2-stündige Führung durch den Ground und die Geschichte des 24-maligen nordirischen Meisters.

Der Start war direkt mal in der seit den 50-Jahren nicht mehr renovierten Umkleidekabine, wo für die Tour einige Oldschool-Trikots von ehemaligen Europapokalgegnern aufgehangen waren. Für einen Trikotsammler wie mich natürlich absolut geil und ich wollte den Raum eigentlich schon gar nicht mehr verlassen. Durch Trophäenraum, Spielerpub usw. ging es weiter und auf der Haupttribüne erzählte Simon noch einige spannende Geschichten, während wir neben den 70-Jahre alten Holzsitzen standen auf auf den Ground schauten. Unter anderem erfuhren wir von Simon auch, dass quasi die gesamte ehemalige Mannschaft von Glentoran am Bau der Titanic beteiligt gewesen ist, es aber bis zum Marketinghype um den Spielfilm immer vertuscht hatten. Erst später als sich damit Geld verdienen ließ kamen plötzlich alte Baupläne, Möbel usw. wieder ans Licht und wechselten für Unsummen den Besitzer.

Ein ehemaliger Spieler von Glentoran wurde übrigens mal ausgemustert, weil er zu klein sei. Sein Name? George Best. Ich glaube er hatte im Anschluss ein klein wenig Erfolg.

Die Tour hat sich am Ende absolut gelohnt und Simon betonte nochmal, dass ihm viele Kollegen geraten hätten er solle doch den doppelten Preis verlangen, er aber Groundhopper für interessierte, nette Leute hält, die den Verein in der Welt bekannt machen.

Mit den beiden Engländern Colin und Ian wurde das gratis Pint in der geilen Vereinskneipe genossen und auch Michl aus Salzburg gesellte sich zu uns, nachdem wir im Vorfeld etwas hin- und hergeschrieben hatten. Mit der lustigen Runde ging es dann kurz vor Anpfiff raus in die Sonne und über 1.000 Zuschauer hatten sich ebenfalls auf den Steh- und Sitzplätzen eingefunden.

Gäste aus Londonderry waren keine auszumachen, wobei es beim Verein aus der Grenzstadt zur Irland eine seltene Besonderheit gibt.

Man teilt sich das Brandywell Stadium mit dem Verein Derry City FC aus der ersten irischen Liga. Somit spielen zwei Vereine aus unterschiedlichen Ländern und Ligen im selben Ground, kurios!

Das Spiel war wie immer nur nettes Beiwerk und wir machten es uns auf der Wiese hinter dem Tor bei klasse Wetter bequem und genossen es einfach nur endlich diesen Ground zu besuchen, dazu nette Gespräche und ab und an flog auch mal ein Flugzeug zur Landung auf dem benachbarten George Best (nach wem sollten sie ihn auch sonst benennen) City Airport ein.

Michl überredte uns noch nach Abpfiff mit zum Pokalendspiel der Damen im Windsor Park zu kommen und mein generelles Desinteresse gegenüber Damenfussball wurde bestätigt. Kaum Zuschauer, keine Stimmung und trotzdem hat es am Ende mit den Jungs echt Spaß gemacht. Am Ende konnten Michl noch sein Foto mit dem Pokal ergattern und wir mussten bei Anblick des Hasenmaskottchens vor Lachen fast weinen, konnte die Dame im Kostüm doch gar nichts sehen. Immer wurde das Maskottchen an die Hand genommen und für Fotos, oder Jubel drapiert und ich hätte es nur zu gerne vor eine leere Tribüne gestellte um es dort tanzen zu lassen. Damit belasse ich es auch an Text für diesen Kick und unsere lustige Gruppe ließ den Abend in den Pubs von Belfast ausklingen, ehe Sven und ich uns von Michl verabschiedeten und den Bus zum International Airport mitten in der Nacht nahmen.

The Oval ist für mich einer der geilsten bisher besuchten Grounds ich kann die Tour wirklich jedem nur empfehlen. Gruß an dieser Stelle an Guide Simon und an Michl, Cheers!