Eintracht Nordhorn - SV Meppen II 2:6 (1:2)

Bezirksliga Weser-Ems 3 (7. Liga Deutschland)

07.10.18

Eintracht-Stadion am Heideweg (7.500)

Zuschauer: 110

      Eintritt: 4€



Dass am heutigen Sonntag ein Siebtligist den Zuschlag erhielt, sagt schon genug über die magere Spielauswahl aus.

Dabei ist das Eintracht-Stadion ein richtig nettes Teil!

Marcel gabelte mich am bekannten Hoppingumschlagplatz Kaufland-Parkplatz auf und zusammen ging es über die A30 nach Nordhorn.

Viel näher an den Niederlanden kann man eigentlich gar nicht mehr sein und somit heißt die nächste Großstadt von hier halt auch Enschede.

Zuletzt wurde das Stadion hier im Jahr 2007 renoviert, wo der Verein bereits nichts mehr mit Profifussball zu tun hatte, der American-Football-Ableger, die Nordhorn Vikings spielen aber ebenfalls im Stadion, was beispielsweise an der Anzeigetafel klar zu erkennen ist. Die aktuelle Haupttribüne wurde beim letzten Umbau mit 1.000 überdachten Steh-und Sitzplätzen versehen und insgesamt fasst der Ground nun 7.500 Plätze. Unfassbar, dass auf diesem Platz mal erstklassig gespielt wurde, auch wenn es noch der Vorgänger der Bundesliga, die Oberliga Nord war. Gegen den Hamburger SV kamen seinerzeit sogar 18.000 Zuschauer!

Heute waren es satte 110 und damit weiß man auch direkt wo der 2015 aufgelöste Verein heute steht. Natürlich hat der Handball dem Fussball in Nordhorn klar den Rang abgelaufen bzw. war er hier schon immer präsenter, aber dieser tiefe Fall ist schon hart.

Dabei sammelte die Eintracht bei uns mächtig Pluspunkte und bot neben einem Topground, der auch in Regionalliga Nord noch als gut durchgehen würde, günstigem Eintritt samt Karte auch noch eine große Mantaplatte für nur 4€. Neben den rot-schwarzen Gastgebern wollten sich dann heute die Amateure der blauen Schweinchen im Dreck suhlen und der Bauer am Seitenrand erzeugte mächtig Hass bei Marcel und mir, meinte er doch wohl der nächste Julian Nagelsmann zu sein. Während wir uns die Sonne auf den Bauch scheinen ließen und nur für eine Stadionrunde unsere Ärsche erhoben, wurde Nordhorn auf dem Platz leider von den Nachwuchs-Torfstechern in alle Einzelteile zerlegt.