Eintracht Braunschweig - VfL Osnabrück 3:4 (2:2)

3. Liga

26.10.18

Eintracht-Stadion (25.000)

Zuschauer: 18.455 (2.000 Gäste)

      Eintritt: 12€



Eintracht Braunschweig war für mich als VfL-Fan eigentlich der erste große Rivale. Denn während die Emslandschweinchen und die Preußentauben ihre glorreichen Zeiten in den Niederungen der 4. Liga durchlebten, waren es die Blau-Gelben, welche die meiste Abneigung im Ligaalltag und dem Niedersachsenpokal produzierten. Von einem Derby zu sprechen, wäre wohl zu hoch gegriffen, aber von einer langen Rivalität mit Abneigung auf beiden Seiten kann man auf jeden Fall sprechen. Satte 8 Jahre hat es diese Partie nun für mich und alle anderen Fans beider Lager nicht mehr gegeben und so war die Vorfreude auf beiden Seiten natürlich groß.

Bereits frühzeitig wurde von den Ultras zur Regiofahrt komplett in schwarz aufgerufen, womit auch direkt klar war, dass mit den Gästen in Braunschweig zu rechnen war. Nach kurzer Planänderung wurde statt der regulären WFB, der Entlastungszug in das ehemalige ostdeutsche Grenzgebiet als Verkehrsmittel der Wahl auserkoren und eine hohe dreistellige Zahl an Osnabrückern fand sich am frühen Freitagnachmittag am Bahnhofsvorplatz ein. Die Fahrt dann kurzweilig und wie gewohnt ziemlich asozial :-)

Der Grasgeruch aus den Nebenabteilen bahnte sich seinen Weg durch den Zug und auf den Toiletten waren zeitweise 10 Leute gleichzeitig um das Bier wegzubringen, absoluter Wahnsinn.

Lautstark und motiviert bis in die Haarspitzen stimmte sich der Gästemob im Braunschweiger Hbf akustisch auf das Spiel ein und die recht lange Route Richtung Stadion wurde mit Shuttles bewältigt.

Meinen Rucksack konnte ich dem New Balance tragenden Ossi dann auch mit halbwegs gutem Gewissen in die Hände drücken :-)

Für mich übrigens das erste Gastspiel in Braunschweig und daher auch ein neuer Ground, welcher mir aufgrund der Tartanbahn aber eher weniger gefällt. In der aktiven Fanszene von BS gab es einen Todesfall eines viel zu früh verstorbenen Ultras, welchem mit einer Choreo gedacht wurde: "Das blau-gelbe Band schnürrt die Erinnerung und bewahrt deinen Platz auf ewig!" Die Fackel wurde dazu jedoch erst nach Anpfiff gezündet und der generelle Ablauf der Schweigeminute sorgte im Gästeblock für ordentlich Verwirrung. Alle drei Capos der VC wiesen darauf hin Respekt zu zeigen und vor Anpfiff mit dem Rivalen zu schweigen, was auch umgesetzt wurde. Da aber merkwürdigerweise vom Verein/Schiedsrichter gar keine offizielle Schweigeminute angedacht war (was ich ziemlich bedenklich finde) und das Spiel angepfiffen wurde, begann nun die Luftballon-Choreo im Gästeblock, was manche Experten bei Facebook als respektlos auslegten ohne jedoch jegliche Hintergrundinfo zu haben...

RIP an dieser Stelle nochmal für den verstorbenen Braunschweiger und sorry für das Missverständnis, böse Absicht war es definitiv nicht!

Wie erwähnt bestand die Choreo aus Luftballons, welche auf alle Gästefans verteilt ins Stadion gebracht wurden, da eine voerst geplante Choreo verboten wurde. Trotz der Repressionen ein schönes Gesamtbild im Gästeblock und die entsprechende Reaktion auf das Choreoverbot sollte ja auch noch folgen...

Auf dem Platz gab es dann eines der Spiele, welches beide Fanlager wohl die nächsten Jahre nicht mehr vergessen werden. Zweimal schlugen die Löwen zu, zweimal konterte der VfL eiskalt und mit einem 2:2 ging es in die Pause. In der Halbzeit wurde wie erwartet eine Blockfahne hochgezogen und es folgte zum Intro in Hälfte 2 wohl eines der größten Lichtermeere, dass man in diesem Stadion jemals gesehen hat. Absolut geniales Bild, über den ganzen Block verteilt wurden Bengalen & Co. eingesetzt und hüllten das Spielfeld in einen tiefen Nebel. Der ohnehin schwache Schiedsrichter verlor nun völlig den Durchblick und zeigte zum Glück für uns auf den Punkt, 2:3 Alvarez! Kaum war man die 10 Stufen nach der völligen Eskalation wieder hinaufgeklettert legte Marcos das 2:4 oben drauf und ließ den Gästeblockvulkan in kürzester Zeit zum zweiten Mal ausbrechen. Der VfL führte als Tabellenführer beim Schlusslicht aus Braunschweig, dem Verein der vor 4 Jahren noch Bundesliga spielte, dem Verein wo man seit 58 Jahren nicht mehr gewinnen konnte.

Es fühlte sich einfach nur geil an! Dass der VfL in diesem Spiel die schwächere Mannschaft war und einen Elfmeter geschenkt bekam, zeigte nur ein weiteres Mal, dass das Pech des letzten Jahres komplett in Glück umgemünzt wurde. Alles was letztes Jahr nicht klappte, scheint in dieser Spielzeit zu gelingen und trotz 3:4 kurz vor dem Abpfiff nimmt der VfL die Punkte mit und bringt mich langsam dazu an das Wunder zu glauben.

Nach Abpfiff trat ich im Gegensatz zum Großteil der Gästemeute nicht den Weg mit Shuttle und Zug zurück nach OS an, sondern mischte mich unter die Heimfans um zu Schönis Karre zu gelangen.

Der Wahl-Braunschweiger hatte das Spiel vom Sitzplatz verfolgt und bot mir sein Gästezimmer für die Nacht an, mille grazie! :-)

Bestens gelaunt wurde der Abend dann noch bei Kaltgetränken und FIFA beendet, ehe es am Samstag Richtung Süden gehen sollte.

Wirklich einpennen konnte ich aber nicht so schnell, dieses Spiel war einfach viel zu emotional.