BV Horst-Süd 1962 - SC Schaffrath 1959 1:2 (0:2)

Kreisliga A1 Gelsenkirchen (9. Liga Deutschland)

14.10.18

Fürstenbergstadion Gelsenkirchen (22.800)

Zuschauer: 71

      Eintritt: 4€



Der Titel des zweiten Akts des Tages lautet BV Horst-Süd 1962 - SC Schaffrath 1959. Aufgrund der botanischen Auswüchse auf den Stehplatzrängen könnte er aber auch "Jäger des verlorenen Gammelgrounds", "Der Dschungelground" oder "Jurassic Pott" heißen.

Liebe Lianenschwinger, packt eure Machete ein und macht euch auf eine Stadionrunde im Fürstenbergstadion Gelsenkirchen.

Hier im Stadtteil Horst traf ich dann auch auf 3 weitere bekannte Mitstreiter, namentlich Philipp, Christian und Tobi, die sich ebenfalls der Dschungelprüfung stellen wollten.

Am Grill warteten zur Stärkung bereits zwei absolute Pottoriginale und versorgten uns mit Manta-Platte und/oder Sucuk im Brötchen. Der Rundgang durch den botanischen Garten konnte somit beginnen

und wir konnten die Stufen teilweise nur noch erahnen, so sehr hatte sich die Natur das Teil zurück erkämpft.

Doch wie kam die Stadt Gelsenkirchen eigentlich auf die Idee hier so einen Tempel hinzustellen, in dem heute Kreisliga gespielt wird?

Nach dem 2. Weltkrieg gab es mit dem STV Horst-Emscher (genannt "Emscherhusaren"), einen Lokalrivalen des FC Schalke 04, der sich zeitweilig sportlich vor die Königsblauen stellte und das Zuschauerinteresse stark steigen ließ. Beim direkten Duell kamen im Jahr 1957 30.000 Besucher zum Lokalderby, Rekordbesuch.

Nachdem sich der alte Verein in der Saison 2007/2008 auflöste und auch Schalkes Reserve nicht mehr hier kickte, ist der BV Horst-Süd der Stammverein an der Fischerstraße 35. Mit der Kapazität von 22.800 Plätzen schafft es das Fürstenbergstadion in die aktuellen TOP50 der größten deutschen Stadien und damit gibt es deutschlandweit nur einen Verein der so weit unterklassig in einem noch größeren Ground spielt und das ist die TSG Bergedorf.

Auch hier ließ es sich mit top Bierpreisen in der Sonne wunderbar aushalten und das Gestolper wurde größtenteils verlabert und stattdessen die Flora und Fauna auf den Rängen festgehalten.

Sensationeller Ground, der auch locker in der bulgarischen 4. Liga stehen könnte und wo wirklich nichts gegen die Natur gemacht wird, es wuchert und wächst einfach überall.

Euer nächster Ausflug mit dem Biologiekurs kann also nur nach Gelsenkirchen führen und ganz nebenbei bekommt ihr dazu einen weltklasse Kreuz im Informer, geiles Essen, billiges Bier und absolutes Ruhrpott-Flair dazu!

Viel besser hätte der Tag der Amateure nicht laufen können :-)