Bray Wanderers - Limerick FC 0:2 (0:2)

Airtricity League (1. Liga Republik Irland)

21.09.18

Carlisle Grounds (3.000)

Zuschauer: 450 (40 Gäste)

      Eintritt: 15€



Die Republik Irland ist eines von vier Ländern (Tunesien, Türkei, Ägypten), welches ich besucht habe ohne dort ein Fussballspiel zu sehen. In allen Fällen liegt das daran, dass ich zu dem jeweiligen Zeitpunkt das Wort "Groundhopping" maximal buchstabieren konnte.
Das Gefühl ist dann aber doch irgendwie komisch und so wurde am Freitagabend zu schmalem Kurs die göttliche Transportmöglichkeit bestiegen.
In der zuvor genutzte Bahn (nicht göttlich) gab's wenig Interessantes zu sehen, bis eine Frau neben uns ihre Apfelschorle aus dem Gepäck zog in der sich riesiger Eisklumpen befand und zwei Fragen aufkamen: "Wie zur Hölle bekommt man seine Plastikapfelplörre so gefroren?" und "Ist die Titanic im Jahr 1912 vielleicht nicht doch an dem Inhalt der Lift-Flasche zerschollen?" Wir können es nicht beantworten und wünschen guten Durst und hoffentlich keinen Erstickungstod...

Ryanair war ja zuletzt mal wieder häufiger aufgrund von Streiks, Arbeitsbedingungen und neuen Gepäckrichtlinien in den Medien, zu spüren war davon heute aber nix.
Es war eigentlich alles wie immer...
Die Maschine stand zum angegebenen Boardingende nichtmal bereit, die Stewardessen promoteten die berühmten Rubelllose ohne jeden Erfolg (Hat von euch wirklich mal jemand eine von den Dingern gekauft?) und die Passagiere versuchten ihre halben Aufgabegepäckkoffer irgendwie in die obere Ablage zu quetschen. Auf dem Mittelsitz konnte ich trotzdem ne gute Stunde wegratzen und mit dem letzten Trespass wurde die restliche Zeit verlesen.
Wie bereits angerissen ist die Stadt Dublin für mich nichts Neues mehr, da ich bereits vor 7 Jahren hier ein paar Tage verbrachte und das Sightseeing-Programm somit komplett auf den mitgereisten Sven zugeschnitten.
Nachdem die AirBnb-Butze direkt am monströsen Croke Park bezogen war, ging es also in das Pubviertel Temple Bar um einen kleinen Eindruck von Dublin und der legendären Pubmeile zu bekommen.
Ein Bulmer's (Cider= die bessere Wahl zur Apfelschorle) und ein Kilkenny wurden im berühmten Pub verhaftet und die hiesige Preispolitik teilte uns ein Schotte einleuchtend mit, als er die Bar mit einem "Fuck me!" verließ.
Tatsächlich darf Heinz Walnussknacker mit Frau Elfriede hier ordentlich aus der Tasche und dennoch ist es absolutes Pflichtprogramm hier mal an der Theke gesessen zu haben.
Normalerweise stand für den Abend das Derby zwischen St. Patrick's Athletic und Bohemians auf dem Plan, welches aber aufgrund des Pokalspiels am Mittwoch der Bohemians nach hinten verschoben wurde.
Die einzig zeitliche machbare und sinnvolle Alternative stellte somit das Heimspiel der Bray Wanderers dar und unser nächster Weg führte zur Connolly Station um den Zug Richtung Bray zu erwischen.
Die Zugfahrt in den 20km entfernten Küstenort schlägt mit nur knapp über 3€ und einer Fahrtzeit von 45 Minuten zu Buche, dafür bekommt man eine absolut schöne Strecke geboten.
Angekommen in der 30.000 Einwohner großen Stadt, musste als erstes die Kinderblase von der Temple Bar geleert werden.
Der Carlisle Ground liegt unmittelbar am Bahnhof und man schaut vom Gleis auf die Drehkreuze, optimale Lage also.
Nach einer schnellen Umrundung der Anlage siegte zunächst der Hunger und trieb uns in den Schmierladen "Capri", wo erstmal ne Pizza verspeist wurde.
Ein kurzer Verdauungsspaziergang am Meer später war es dann Zeit sich durch die engen Drehkreuze zu quetschen und 15€ für den heutigen Abstiegskrimi abzudrücken.
Der Carlisle Grounds kann von sich behaupten der am längsten als Sportstätte genutzte Ground des irischen Fussball zu sein, wird hier doch seit 1862 gegen den Ball oder das Ei getreten.

Wie bereits gesagt ging es hier sportlich gesehen im unteren Tabellenteil der Liga um den direkten Abstieg der Heimmannschaft, welcher sich mit einem Heimsieg noch an den direkten Konkurrenten aus Limerick und den damit verbundenen Strohhalm Relegation hätte ranmogeln können.

Die Wanderers, die durch direkte Seelage den Spitznamen "Seagulls" haben wurden 1942 gegründet sind eine klassische Fahrstuhlmannschaft und haben auch heute gegen den Tabellennachbarn keine Chance. Mit 0:2 zur Pause auf Oberliganiveau dürfte der Abstieg nun unvermeidbar sein.

Das Drumherum war auch heute somit der spannendere Part des Kicks und auf der Heimseite waren gefühlt mehr mexikanische Austauschkids als Heimfans zugegen, die mit dem Maskottchen den Viking Clap übten.

Besser war dann doch der Limerick Gästemob aus etwa 40 Leuten, wovon eine kleine Gruppe 16-/17-Jähriger lustige Pöbellieder sang und typische Inselatmosphäre erzeugten ("Can we play you every week?")

Beim Torjubel zum 0:1 landete ein kompakterer Limerick-Lad dann mit nacktem Arsch auf dem Platz, was der Ordner eher schulterzuckend zur Kenntnis nahm, die Handvoll Hopper aber köstlich amüsierte.

Der Ex-Bray-Spieler Harding bei den Gästen wurde bei jeder Ballberührüng ordentlich bepöbelt und reagierte indem er sich vor einem Einwurf bückte und mit dem Hinterteil ein klassisches "Fuck me!" imitierte. Der Clerasil-Mob tobte nun und feierte jeden Ballverlust der Nr. 31 wie den Aufstieg. Unter den schwachen 450 Zuschauern, aber heute auch eher die einzige Unterhaltung.

Der Schmierburgerladen und der Eiswagen?! (Es waren vielleicht 8 Grad) wurden nicht angesteuert, dafür aber der Fanshop, wo heute eine Art Flohmarkt vom Verein vorbereitet wurde.

Der Mexiko-Mob drückte sich im kleinen Container fast zu Tode um Jugendtrikot für läppische 10€ zu ergattern, das eigentliche Highlight waren aber die Kisten voll mit alten Programmes des Vereins, teilweise aus dem Jahr 1985.

Eine Schatzkiste für Sammler und Hopper und so stapelte ein Opa gut einen Meter Programmhefte, bevor er freudestrahlend den Laden verließ.

Mit dem letzten Zug des Abends ging es zurück nach Dublin, von wo es am Morgen weiter gen Belfast gehen sollte...