1. FC Magdeburg - VfL Osnabrück 2:0 (0:0)

3. Liga

25.03.18

MDCC-Arena (27.250)

Zuschauer: 18.616(~250 Gäste)

Eintritt: 15€



Nachdem erneut lustlosen Auftritt im Derby und der saudämlichen Aktion von Jürgen (W)Ehlend war die Lust auf VfL auf dem Gefrierpunkt.
Da bei Auswärtsspielen aber das Materialverbot nicht greift und die Gastgeber auch nicht gerade für Klatschpappen, oder leisen Support bekannt sind, konnte das Auto gen Magdeburg schnell gefüllt werden.
Ähnlich wie die Frikadellen mit Schafskäse, denn die Teile gehören seit dem Halle-Spiel zu einer Tour nach Sachsen-Anhalt genauso dazu, wie ein Fakeanruf bei Radio SAW.
Auch heute legte Rico aus Halberstadt die Ronnys aus dem Umland wieder kräftig auf's Eis.
Das gab es im Vergleich zu den letzten Touren nicht auf der Straße, so dass bei 10 Grad und Sonne die Strecke inkl. leckerem Zwischenstopp abgespult wurde.
Die Anreise zum Gästeparkplatz verläuft über Lostau und dann durch eine Siedlung und einen kleinen Feldweg. Hier ticken die Uhren echt noch anders und einige Hools-FCM Graffitis wiesen einem den Weg.
Auf dem üppigen Parkplatz angekommen, durfte man über einen Trainigsplatz zum Gästeeingang laufen und den ersten Blick auf die von außen langweilige MDCC-Arena zu werfen. Auch hier wurde man wieder "freundlich" empfangen und zahlreiche Graffitis zeigten, was die Maggis von Gästefans halten.
Da durch das rhytmische Hüpfen ein Statikproblem besteht, wurde die Lebensdauer der Arena von 50 auf 17,5 Jahre runtergesetzt. Das "Hüpfverbot" interessierte heute aber Osnabrücker und Magdeburger Fans herzlich wenig.
250 lila-weisse lockte der Sonntagsausflug schließlich in die Landeshauptstadt, etwas wenig, wie ich finde.
Somit standen die fast "300" einem ähnlich wie im Spielfilm übermächtigem Gegner auf den Rängen gegenüber und auch auf dem Rasen war man heute der Underdog.
Die Vorzeichen klar verteilt und leider am Ende auch Realität....
Die Mannschaft hielt eine Halbzeit irgendwie mit, war defensiv gut organisiert. Offensiv aber fehlt es an allen Ecken und Kanten an einem Torjäger, wer soll in der Truppe die Tore schießen? Bis auf eine! Torchance kam da gar nichts...
Beim 0:1 alle viel zu passiv, insbesondere Reimerink (der nach Abpfiff als Erster in die Katakomben verschwand.)
Beim 0:2 Gersbeck vogelwild, wenn auch der Angriff gut gespielt war.
Ich habe keine Ahnung, wo die Truppe noch Punkte holen will, vielleicht ist das aber auch gar nicht mehr wichtig. Durch die Insolvenz von Erfurt und den Fakt, dass Bremen II und Chemnitz tatsächlich noch schlechter sind, scheint der VfL nochmal mit einem blauen Auge davonzukommen.
Der übermächtige Gegner auf den Rängen war ebenfalls nicht zu schlagen, denn Magdeburg gehört aktuell mit Sicherheit zum Besten was Deutschland stimmungstechnisch zu bieten hat.
Die Stimmung im Gästeblock für 250 Fans ganz passabel, leider konnte die Mitmachquote wie so oft keine Zahl knapp unter einer 100 erreichen.
Anders bei den Maggis, denn hier schafft man es wirklich das gesamte Stadion mitzunehmen. Bei aller eventuellen Abneigung muss man hier mal ganz klar den Hut ziehen und sagen: Verdienter Sieger auf dem Platz und den Rängen, 1. FCM!
Die zahlreichen "Wehlend raus!"-Rufe waren vermutlich kaum zu vernehmen, daher bleibt die Hoffnung, dass diese gegen Rostock lauter und zahlreicher vernommen werden können.
Optisch konnte mit einem zweiteiligen Spruchband immerhin noch ein Zeichen gegen Nazischweine gesetzt werden:
"1884-1945 - Felix für immer VfLer - Eberhard niemals einer von uns!" hieß es, in Anlehnung an den deportierten Osnabrücker Juden Felix Löwenstein, welcher 1945 im KZ Sandbostel verstarb.
Dass mit Eberhard der bekannte Holocaust-Leugner gemeint ist, dürfte inzwischen allen klar sein, auch dem VfL-Vorstand, der das Thema aber weiterhin totschweigt...