Sint-Truidense VV - SV Zulte Waregem 1:1 (0:1)

Jupiler Pro League (1. Liga Belgien)

10.12.17

Stayen (14.600)

Zuschauer: 3.210 (~50 Gäste)

   Eintritt: 18€



Wir schreiben die Saison 2019/2020. Ein junger Trainer, der soeben den VfL im Mittelfeld der 2. Bundesliga etabliert hat, ist auf der Suche nach neuen Herausforderungen im Ausland. Da kommt die Anfrage von Sint-Truidense VV, einer grauen Maus in der belgischen Pro League gerade recht.
Ein Club bestehend aus alten belgischen Profis und No-Names zu Ruhm und Ehre führen, klingt doch nicht schlecht.
Nachdem der Verein auf Tabellenplatz 7 übernommen wird, beginnt im Winter der große Sale: Altgediente, langsame Spieler raus, junge, schnelle Spieler vorrangig aus der Bundesliga rein.
Die Truppe muss sich erst finden, landet im März nur durch das bessere Torverhältnis auf Platz 6, welcher gerade noch zur Teilnahme an den Meisterschafts-Playoffs berechtigt.
Dort nehmen die Schnäppchen-Talente dann alles auseinander, Haji Wright, Julio Vilalba oder Nikolas Nartey drehen richtig auf und holen am letzten Spieltag mit einem 2:1 bei Club Brugge die Meisterschaft.
Und nun? Genau, Konsole aus! Ich bin ein passionierter Karriere-Modus-Spieler, online macht's auch Spaß, aber 13-jährige Amis mit ihrer Ultimate Team Truppe für 200€ nerven nur noch...
Falls ihr auch im Karriere-Modus unterwegs seid, schreibt doch mal in die Kommentare welchen Verein ihr gerade hochzieht.

Das war mein doch etwas anderer Bezug zu diesem kleinen belgischen Club, in der Realität steht man übrigens gerade auch auf Rang 6.
Zeit also um die Truppe mal live zu erleben und definitiv das erste Mal, dass ich jeden Spieler in Belgien kannte.
Eine Viertelstunde vor dem Ziel wurde der weltberühmte Frituur-Stop bei Perte Totale eingelegt. Trotz miesestem Kackwetter war die Bude voll und das Angebot reichhaltig und realpreisig. Besonders witzig: Playboy Special, eine Riesenbockwurst, die aussieht wie ein Schwengel, only in Belgium...

Mördermäßig satt ging's zum Stayen im Örtchen Sint-Truiden mit knapp 40.000 Einwohnern ein eher kleinerer Erstligastandort.
1999 packten es die blau-gelben bis in die 3. Runde des UEFA Intertoto Cup's, scheiterten dort aber an Austria Wien. Vorher wurden Schwergewichte wie Spartak Varna und der FC Ararat Jerewan aus dem Weg geräumt. Auch einen nationalen Titel holte man bisher nur bei FIFA18.

Parken ist an nem Sonntag hier super entspannt, denn wie bei einigen Grounds in NL (Groningen z.B.) ist in den Ground ein Parkhaus, sowie ein Supermarkt und weitere Läden + Restaurants eingebaut.
Sonntags heißt es hier gratis parken und das keine 100m vom Eingang entfernt, läuft!
Der Negativaspekt ist natürlich, dass hierdurch der Charme verloren geht, man erkennt auf den ersten Blick wirklich nicht, dass hier ein Fussballstadion hinter der Backsteinfassade schlummert.
18€ für die Haupttribüne sind ein fairer Preis, wobei der Zuschauerzuspruch auch einer der schlechteren in Belgien ist. Das Wetter war übrigens weiterhin super scheiße, Schneesturm mit extremen Windböen, da fragst du dich schon ob du noch ganz sauber bist...
Etwa 50 Gäste (davon 3 in der GH-App) machten Stimmung nach Möglichkeiten und sahen eine Führung ihres Teams.
Dann wurde es richtig heiß! Nein, nicht im Saunaclub... Auf dem Platz!

Nachdem zwei Spieler ineinander krachten, entschied der Schiri zunächst auf Freistoß Sint-Truiden und gelb für Zulte-Waregem. Dann folgte aber die nervigste Geste im modernen Fussball: Videobeweis!
Mal ganz im Ernst: Ich würde fahren und biete 3 Plätze ab OS nach Köln, wo der Vogel sitzt. Dann nehmen wir ein paar Röhrenfernseher von Grundig und werfen sie ihm an den Kopf.
Videobeweis abschalten!

Folge: Roman Bezus von Sint-Truiden bekam nachträglich glatt rot und die Heimfans gingen in den Rage-Modus. Warum wusste übrigens keiner...

Trotzdem schaffte die Heimelf den Ausgleich und verpasste in Unterzahl sogar das Siegtor.

Auf uns wartete der spaßige Teil: Die Rückfahrt. Bereits den ganzen Sonntag bekam man Whatsapp-Nachrichten, oder sah es in Nachrichten, dass in Deutschland das Schneechaos ausgebrochen sei.
Ende vom Lied: Es gab null Probleme und wir kamen entspannt und pünktlich zu Hause an.

Belgien? Sicher kein Highlight, aber aufgrund der Distanz, der Fritten und der im Vergleich zu Holland doch eher geileren Grounds immer wieder einen Besuch wert.