Club Brugge KV - Sporting Lokeren 3:1 (3:0)

Jupiler Pro League (1. Liga Belgien)

10.12.17

 Jan Breydel Stadium (29.062)

Zuschauer: 21.000 (~100 Gäste)

   Eintritt: 20€




3 Dinge die ich hasse:
- Preußen Münster
- Tofugeschnetzeltes
- Schnee

Ja, ich hasse dieses weiße, verkackte Scheißzeug. Baut ihr doch eure Schneemänner, haltet Händchen beim Schlittschuhfahren und legt euch nackt in das pulverige Zeug von Satan um einen Engel zu formen.
Für mich bedeutet das eher: Spielabsagen, Autofahrer die in völliger Panik 10 km/h auf der Autobahn fahren und Spielabsagen.

Nachdem ich also nach erholsamem Schlaf in einer Hütte mitten in der westfländrischen Pampa zwischen Gent und Brügge aufwache und in der Dusche von Tropfen zu Tropfen tanze, sehe ich aus dem Fenster und möchte direkt eine glibberige, nach Samurai-Sauce schmeckende Masse über dem Weihnachtsmann auskotzen.

Aber es hilft ja nix, der Fußball ruft mich, wie Ralf den jungen Justin-Denver in der Männerdusche der JVA Vechta.
Süchtige können diesem Ruf nicht widerstehen und setzen sich bei Minusgraden in ihre Karre und bewältigen die Strecke Gent -> Brügge in vierfacher Zeit.
Zwischenzeitlich ging hier wirklich gar nichts mehr im Staate Dänemark und die Zweifel an einem Jupiler League Knaller um 14:30 wurden größer als die Zahnlücken von Jürgen Vogel.
Mal ehrlich: Da könnte ich meinen Golf locker zwischen parken, aber ein Parkhaus in Brügge tut's ja schließlich auch...

Für unter 4€ war das hier auch schon der günstigste Spaß in dieser Stadt.
Die wirklich schönen mittelalterlichen Gebäude in der Altstadt und der schicke Marktplatz fordern ihren Tribut, wie Präsident Snow. Allerdings schlachten sich hier nicht ein paar Teenies in einer schlechten Action-Romanze ab, sondern die Ami- und Japanmobs haben die Stadt eingenommen.
Auf dem gesamten Marktplatz gibt es wirklich nur teure Scheiße, Waffeln + Kaffee für 7€... Wer hier noch einen Blowjob unter dem Tisch als weiteres Extra erwartet, wird ganz schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt...

Da kann man doch lieber bei Mecces mit 20 kleinen Goldstücken den UNESCO-Punkt feiern und sich beim Liveticker von Club Brugge über eine mögliche Spielabsage aufwärmen.

Tatsächlich war die Entscheidung ob angepfiffen wird so unklar, wie das Grundwasser in Münster, wir machten uns einfach mal auf den Weg um falls nötig selbst noch Schnee zu schippen.

In Stadionnähe verticken zwei komplett planlose Rentner für 5€ Parkplätze, völlig überfordert aber irgendwie putzig, also in etwa so wie Robert Kristo in der Startformation.

Tickets besorgten wir vorab mit Hilfe von Frank online, da man als Nichtmitglied beim Versuch Karten in den Warenkorb zu legen eine Mitgliedschaft für 25€ dazu bekommt.

Das Jan Breydel Stadium ist übrigens Margot Robbie, die Ghelamco Arena ist Beatrix von Storch, comprende amigos?
Nochmal kurz zusammen gefasst: Im Vergleich zu der sterilen, öden Grütze von gestern Abend war das hier ein richtiger Knaller. Zur EM 2000 (Ja, noch mit Lothar Matthäus) wurde hier nochmal renoviert, tut dem Stadion aber keinen Abbruch, ich find's wirklich einfach geil.

Der Club Brugge teilt sich mit dem Zweitligisten Cercle Brugge den Ground, wobei auch beide Farben im und um das Stadion berücksichtig sind.

Die Geschichte des Vereins ging auf und ab, was man sehr gut an zwei Trainern des Clubs ausmachen kann: Ernst Happel und Christoph Daum. International wartet man zwar weiter auf die goldene Pommes, aber national stehen 14 Meisterschaften und 11 Pokalsiege (Rekord) auf der Habenseite, das ist doch schon mal was.

Dank vieler Helfer wurde das Spielfeld von dem KKK aller Wetterarten befreit und wir waren froh diese geniale Hütte wegzukreuzen.

Die Fans von Brugge sind mit Fans aus Den Haag eng befreundet, wobei hier auch weniger die Ultras, sondern mehr die Hooligans bekannt sind. Neben der Zaunfahne "Blue Army" auch nur wenig Support und eher der englische Stil.

Trotzdem ist das hier einfach viel, viel mehr echter Fussball im Vergleich zu Gent.
Die Tribünen ranzig, die Musik fußballbezogen, die Toiletten saufen vor Wasser fast ab und man braucht ein Schlauchboot um hinzukommen. Für mich der bisher beste Ground in Belgien und nach 3:0 nach 23. Minuten auch wieder was für die Torquote.

Wer echten Fußball Marke "Workingclass" sehen will, der hält in Gent nur zum Sightseeing und fährt lieber direkt nach Brugge.

A.S.A.B.

All snowmen are bastards!