1. FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart 3:1 (0:1)

DFB-Pokal - Achtelfinale

19.12.17

Opel Arena (34.034)

Zuschauer: 22.143 (1.500 Gäste)

   Eintritt: 23€



Sie möchten ihr Image als Fahrstuhlmannschaft ablegen? Sie wollen einfach eine graue Maus in der Bundesliga sein, jenseits von gut und böse?
Mit unserem 3-Schritte-Programm helfen wir Ihnen dabei!

1. Ziehen Sie endlich aus Ihrem kultigen Stadion aus und bauen Sie einen Neubau irgendwo auf einem Acker.
2. Durchschnittsvereine brauchen auch Durchschnittsfans! Oh, Sie haben schon welche? Prima! Dann lassen Sie den Stadionsprecher doch einfach mitten im Spiel Sätze wie "Auf geht's!", "Und jetzt alle!" oder "Wo sind die Fans von Verein XYZ?" aufsagen.
3. Stellen Sie sicher, dass niemand mehr mit Bargeld zahlen kann! Einfach eine Bratwurst für 3€ kaufen? Das machen doch nur Absteiger... Und wollen Sie absteigen? Nein! Deswegen verkaufen Sie Plastikkarten für 10€ Pfand und mindestens 10€ Aufladeschritten.

Sie haben alle Schritte befolgt? Toll! Willkommen beim neuen FSV Mainz 05!

Leider hat sich die Lage für mich in den letzten Jahren hier wirklich so entwickelt...
Das Bruchwegstadion hat wirklich noch Charme, leider konnte ich dort mit dem VfL nur bei der Reserve ein Spiel sehen.
Die neue Opel Arena steht 6km vom Zentrum entfernt mitten auf den Feldern. Würde hier jemand nachts das Stadion mit Augsburg tauschen, würde es am nächsten Tag niemand merken...

Da ich beruflich wieder mal in Rheinland-Pfalz unterwegs war, bot sich diese Partie einfach an und da die Bundesliga endlich komplettiert werden soll, stand mein Abendprogramm fest.
Für faire 23€ wurde im Vorfeld im Onlineshop ein Sitzplatz direkt gegenüber der Heimkurve geschossen.
Wer denkt Parkplätze am Ground sind bei dieser Lage ausreichend da, liegt leider nicht ganz richtig. An der Uni konnte ich trotz Wochentags einen der letzten Plätze erwischen, ansonsten muss man auf das P+R Angebot ausweichen, da die Stellplätze am Stadion VIP-Karten-Inhabern vorbehalten sind.
10 Minuten Fußweg muss man von hier noch bewältigen und saut sich dabei so richtig schön ein.

Wie ein rot leuchtendes Ufo steht die Arena mitten im Nirvana, der Hunger machte sich bemerkbar und da die Erntezeit rund um den Ground leider vorbei ist, muss ich wie anfangs beschrieben auf den Plastikmist zurückgreifen.

Die Feuerwurst schmeckte gut, leider gab's nirgendwo Senf...
Im DFB-Pokal wird sponsorenbedingt nur Bitburger-Plörre ausgeschenkt, für 4€ genehmigte ich mir trotzdem eins.
Da ich Sympathisant vom VfB bin und Stuttgart für mich eine der besten Kurven Deutschlands hat, postierte ich mich direkt neben dem Gästeblock und auch dieser Nebenblock war ziemlich in Schwabenhand.

Die Mainzer Fanszene sang sich bereits vor dem Anpfiff hinter ihrem Block warm und zündete hier bereits, was zum Intro wiederholt wurde und ein starkes Bild abgab.
Optisch vom VfB keine Besonderheiten, bis auf ein paar Strobos in Hälfte 2 oben im Block.
Die Lautstärke und Kreativität des Liedguts allerdings wie erwartet überragend.
Mainz aber auch ab und an gut zu vernehmen, die Rheinhessen konnten mich definitiv positiv überraschen.
Auf dem Platz konnte der VfB die Führung nicht verwalten, verschoss einen Strafstoß und kassierte in der zweiten Halbzeit die Quittung.
Für mich war es das letzte Spiel des Jahres und gleichzeitig Ground 17/18 in der Bundesliga.
2018 steht vor der Tür, Berlin calling 😉