Djurgardens IF - Gefle IF

Allsvenskan

27.08.16

Ergebnis: 2 - 1

Tele2 Arena (33.000)

Zuschauer: 10.925

Eintritt: 170 SEK (ca. 18 €)

Stockholm Derby. Eines dieser fast schon sagenumwobenen Spiele in Europa. Laut mancher Aussagen nach Belgrad sogar die Nummer 2. Klare Sache, da muss ich auch mal hin! So also wurde die Idee geboren gemeinsam mit Marcel und seiner ebenfalls bereits vom Hoppen "infizierten" Freundin Ilka die größte Stadt Skandinaviens anzusteuern. Bei der Planung stach das auf den Samstag terminierte Heimspiel von Djurgardens IF natürlich sofort ins Adlerauge. Mit dem Gott, oder auch Ryanair, wie die Airline von manchen Menschen genannt wird, die immer noch nicht in der schönen, weiten Welt von ChrissFlyer & Friends leben, ging es Samstag früh von Bremen aus nach Stockholm Skavsta. Dieser Airport fehlte noch im Logbuch und hat mit Stockholm genau so viel zu tun, wie Hahn mit Frankfurt, liegt er nämlich satte 100 km südlich bei Nyköping. Da unser Vau-Eff-Ell am Freitag noch bei den Amateuren von Werder gastierte, passte natürlich alles wieder perfekt in den Zeitplan. Marcel´s Freund Ferid bot uns seine WG freundlicherweise zuvor als Nachtlager an, so konnte die Reise entspannt starten. In Nyköping gelandet, buchten wir erstmal am Automaten unser Returnticket mit dem Bus nach Stockholm Centralen. Hier geht es sicherlich realpreisiger, aber dieser Bodentransport musste nunmal in Anspruch genommen werden. 1,5 Stunden Fahrt und 729.000 Bäume später kamen wir am Hauptbahnhof an und gönnten uns erstmal ein landestypisches Sub. Der Kollege an der Kasse laberte uns direkt mal zu, wo wir denn herkommen und warum wir hier sind und bli bla blub. Darauf erstmal einen schönen Bissen ins leckere Sandwich. Es ging direkt weiter, wir besorgten uns das 72-Stunden-Metro-Ticket und düsten Richtung Haltestelle Globen. In der Tunnelbanna wurden bereits die ersten Fußballverrückten gesichtet, natürlich auch aus der Bratwurst-mapfenden Heimat. Die Tickets hatte Marcel im Vorfeld online besorgt, die Originalschnipsel sahen aber nicht viel besser aus, wir hätten auch auf ein Adele-Konzert gehen können, niemand hätte es gemerkt. Das Stadion zeigte die hässliche Fratze des Fußballs und "überzeugt" mit allen Mitteln eines Neubaus. Der Zuschauerzuspruch war ebenfalls ein Gegenargument für ein solche Arena. Da hätte Djurgarden auch gerne weiter im alten Olympiastadion kicken können. Auch aus Gefle verirrten sich keine 50 Gäste in die überdimensonierte Kloschüssel. Das Spiel gab es uns einen ersten Eindruck davon, was wir uns an diesem Wochenende antaten, sportlich ganz übelste Sorte. Lediglich Andreas Isaksson, welcher den meisten bekannt sein sollte, wusste die Zuschauer zu begeistern. Durch einige Videos und Erzählungen hatten wir zumindest mal kleine Erwartungen an die Heimfans. Und wurden brutal enttäuscht.... Natürlich war das hier heute einer der miesesten Gegner, aber, dass eine Fanszene vom Derby zum Ligaalltag so extrem schwankt fand ich schon fast erschreckend. Der rechte Teil der Haupttribüne schaltetete sich ab und an mal in die Lieder ein und konnte so ein wenig Stimmung retten, insgesamt aber tote Hose, schade...

Wir zogen weiter Richtung Gamla Stan und schauten uns in den vielen, kleinen Gassen um. Eine wirklich schöne Altstadt mit teilweise auch ordentlichen Touri-Preisen, wir entschieden uns für das deutsche Restaurant "Zum Franziskaner" mit schwedischem Essen, die Köttbullar mit Pommes/Kartoffeln und Preiselbeeren stießen vor allem bei Ilka und Marcel auf wenig Gegenliebe. Nach etwas Schlendern am Wasser machten wir uns auf den Weg ins 2 Kronor Hostel, unsere Bleibe für die nächsten 3 Nächte. Mit wenig tollen Erinnerungen an das heutige Spiel, aber mit umso mehr Vorfreude auf das morgige Derby verabschiedeten wir uns in das Reich der Träume.