Österreich - Irland

WM-Qualifikation

12.11.16

Ergebnis: 0 - 1

Ernst-Happel-Stadion (50.400)

 Zuschauer: 48.500 (3.200 away)

   Eintritt: 30 €

Samstagmorgen klingelte der Wecker bereits um 07:00 Uhr, wir wollten schließlich pünktlich eine Bahn zurück Richtung Bratislava erwischen. Trotz chronischer Müdigkeit bei Marcel schafften wir die erste Hürde des Tages und konnten uns im Bahnhofskiosk auch noch mit Frühstück eindecken. Nachdem wir wieder in der slowakischen Haupstadt waren, suchten wir den passenden Bus Richtung Busbahnhof, welcher unterhalb der Burg liegt und von wo die berühmten grünen Monopolbusse abfahren. Nachdem noch ein Hotdog für 80 Cent verputzt wurde, ging es in nur einer Stunde nach Wien. Erster Tagesordnungspunkt war erneut das Einchecken im Hotel, wobei wahrhaftig fürstlich residiert wurde, im Hotel Fürstenhof hatte man ja auch nix anderes erwartet. Nachdem Marcel seinen Morgenschiss auf der öffentlichen Toilette verrichtet hatte und ein Italiener im Anschluss das Scheißhaus mit einem lauten "Bestia!" direkt wieder verließ, welches man auch ohne große Italienischkenntnisse deuten konnte, ging es zum direkt angrenzenden Westbahnhof, wo ein halber Liter Kaffee in Rekordtempo eingeflößt wurde.

Nun konnte die Fahrt Richtung Floridsdorf angetreten werden, wo laut Nachfrage beim Klub nur bei extremem Schlechwetterumschwung auf dem Nebenplatz gekickt werden würde. Bei der Ankunft stellte sich natürlich heraus, dass die Zweitvertretung doch auf dem Kunstrasen kickte, obwohl kein Flöckchen Schnee oder Regen herunter kam. Dem vereinseigenen Social-Media-Futzi wurde von Marcel anschließend noch eine nette Mitteilung gesendet. Auf ein weiteres Spiel der Wiener Stadtliga wurde nach kurzer Überlegung verzichtet, da hier nicht genügend Ausbau vorhanden war und so ging es zum zwangsweisen Sightseeing Richtung Schloss Schönbrunn und Stephansdom. Der Weihnachtsmarkt wurde ebenfalls besucht, gefiel mit Wurstpreisen von 5 € aber gar nicht. Die Stadt Wien ist meiner Meinung nach ohne eine ganz große Sehenswürdigkeit und konnte mich nicht begeistern... Also auf zum eigentlichen Reiseziel, dem Happel! Hier wurde noch eine große Käsebrezel (leider kalt) verschlungen ehe man an tausenden Iren vorbei zum Gate kam. Die Plätze direkt vor den Boys in green waren absolut top und auch die anschließende Choreo war gut zu sehen. Neben den tausenden im Stadion verteilten Fähnchen von Sponsor Stiegl gab es eine mit goldenen Fahnen symbolisierte 12, dazu das Spruchband "Im Triumph und in der Not, für alle Zeiten rot-weiß-rot". Absolut gutes Bild was die Hurricanes da in Eigenregie auf die Tribüne zauberten und dass ohne finanzielle, oder materielle Unterstützung vom Verband wie anderswo.

Das extrem wichtige Spiel gaben die Ösis aus der Hand und stehen nun vor einer ganz schweren Aufgabe, wenn doch noch die Qualifikation für Russland gelingen soll. Die mitgereisten Iren tanzten sich zu "James Mc Lean hates the fucking Queen!" in Rage und machten einfach Spaß. Ganz ehrlich: Wer kann diese Jungs nicht mögen?

Nach Abpfiff ging es in die hoffnungslos überfüllte Metro und zurück Richtung Hotel, wo im Restaurant nebenan natürlich noch ein original Wiener Schnitzel bestellt wurde. Super lecker, aber auch super teuer und so verlagerten wir den Bierkonsum aufs Zimmer und gaben der neuen Lieblingsapp untappd weiteres Futter.